Archiv der Kategorie: Amprion & Bundesnetzagentur

Informationen rund um und von Amprion inklusive Links
sowie der Bundesnetzagentur

Netzentwicklungspläne 2017-2030 und Umweltbericht

Öffentlichkeitsbeteiligung

Anfang 2017 hatten die Netz­betreiber zu ihren ersten Ent­würfen der Netz­entwicklungs­pläne bereits die Öffentlichkeit konsultiert. Sie er­hielten daraufhin 2.133 Stellungnahmen, davon 2.116 zum Netzentwicklungsplan Strom und 17 zum Offshore-Netzentwicklungs­plan. Die im Anschluss über­arbeiteten Entwürfe stellte die Bundes­netzagentur am 4. August 2017 erneut zur Diskussion. Weiterlesen

Die Bundesnetzagentur

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) oder in der Langversion: Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen mit Sitz in Bonn ist eine obere deutsche Behörde und für das gesamte Verfahren die zuständige Behörde.

Detaillierte Informationen rund um den Netzausbau findet man auf dieser speziellen Internetseite der Bundesnetzagentur. Sehr zu empfehlen ist es sich für den Newsletter der anzumelden um zeitnah über die neusten Entwicklungen informiert zu werden.

Hier findet man alles was uns betrifft:

BBPlG, Vorhaben 2: Osterath – Philippsburg (Ultranet)

Osterath – Philippsburg (Ultranet)
Abschnitt C: Osterath – Rommerskirchen

Amprion

Die Amprion GmbH ist ein deutscher Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) nach dem Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) für den Strombereich. Das Unternehmen, welches als Teil des RWE-Konzerns entstand, beschäftigt etwa 1100 Mitarbeiter, sein Hauptsitz befindet sich in Dortmund. (wikipedia, Stand: 08.01.2016 17:30)

Die Firma Amprion ist neben der TransnetBW Betreiber des sogenannten „Ultranet„.

Hier finden Sie im Folgenden einige Links der Firma Amprion zum Thema „Ultranet“:

ULTRANET- Projektbeschreibung

Presseinformation Konvertervergabe

Dialogrunde mit Amprion vom 30.06.2017

Gesprächskreis zum nördlichen Konverter vom 30.06.2017:

Man muss zu dieser Veranstaltung noch sagen, dass Amprion hierzu nur drei Tage vorher eingeladen hat. An diesem Tag fand auch im Anschluss eine Pressekonferenz statt, in der das neue Standortgutachten vorgestellt wurde.