Home

Stammtisch „Kein Konverter in Kaarst und Neuss“
jeden 1. Mittwoch um 19 Uhr im Monat im „Deutschen Haus“
Kaiser-Karl-Straße 3 · 41564 Kaarst.

Nächster Stammtisch findet am Mittwoch den 01.06.2016 um 19 Uhr statt.


Hier ein paar Impressionen / Animationen welche Dimension der Konverter haben wird

Konverter_praesentation-ultranet_08-04-2016_Seite_1 Konverter_praesentation-ultranet_08-04-2016_Seite_2 Konverter_praesentation-ultranet_08-04-2016_Seite_3 Konverter_praesentation-ultranet_08-04-2016_Seite_4


Am Freitag, den 24. Juni 2016 macht das mobile Bürgerbüro Station im Stadtzentrum von Kaarst. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, sich vor Ort über den Stromnetzausbau zu informieren.

Veranstaltungsort:
Stadtzentrum
41564 Kaarst


Strom braucht jeder – aber keiner will Konverter vor der Haustüre – warum?

Zunächst einmal, weil wir Gesundheitsrisiken fürchten – der derzeitige existierenden Grenzwert für magnetische Flußstärke um 50Hz in Deutschland (100 µT / siehe 26. Verordnung des Bundes-Immisionsschutzgesetzt) liegt 50-fach über den empfohlenen Werten für Kinder in den Niederlanden (4 µT).


Auch Studien – z.B. der WHO aber auch der Bundesumweltbehörde – zeigen einen Zusammenhang mit z.B. Krebsrisiko und anderen Gesundheitsrisiken.

Zum Zweiten, weil viel Natur dadurch zerstört wird – im Fall des Doppelkonverters 100.000 qm.

Wichtige Flächen in dicht besiedelten Gebieten für Flora und Fauna, aber auch für Naherholung und zum Ausgleich des städischen Mikroklimas.

Zu guter Letzt, weil durchführende Firmen profitgetrieben sind – Bürgerinteresse ist nachgestellt. Daher möchten wir die Prioritäten in die richtige Reihenfolge bringen: zunächst Bürgerinteresse, dann Naturschutz, dann Profit z.B. für die Firma Amprion.

Stichworte: HGÜ, Konverter, Netzausbau, EEG, NEP (Netzentwicklungsplan, Regionalplan)

„Was alle angeht, können nur alle lösen“ (Friedrich Dürrenmatt)

In diesem Sinne möchten wir Sie auffordern für Ihre Rechte einzutreten! Wie? Indem Sie Ihre Unterschrift (und viele mehr) für die Bürgerinitiative sammeln und diese Informationen weitertragen.